Obwohl wir schon längst wieder zu Hause sind, wollen wir euch den letzten Teil unseres USA-Roadtrips nicht vorenthalten.
Nach dem glitzernden Las Vegas, der Stille und atemberaubenden Landschaften der Canyons, der legendären Route 66 und dem Joshua Tree National Park machten wir uns nämlich auf den Weg nach Kalifornien und zur berühmten Westküste!
Erster Stopp war San Diego, wo wir leider nur sehr kurz waren und kaum die Stadt gesehen haben. Aber man muss sich ja etwas fürs nächste Mal aufheben. ;-) An unserem einzigen Abend in diesem lieben Städtchen waren wir unglaublich gut essen. Wir können das Harbor House direkt am Hafen absolut empfehlen! Und die Cocktails waren auch lecker.

 

 

Nach San Diego ging es weiter nach Los Angeles, wo es uns besonders der Strand von Santa Monica angetan hatte. Marie hat sich schon so auf das Meer und den Sand gefreut und noch dazu hatten wir das Glück, das das Thermomether in LA auf 28°C kletterte – was will man mehr!

Das zweite Highlight für Marie während der Fahrt entlang das Highway 1 waren dann die Seeelefanten! Kurz nach San Simeon am Piedras Blancas haben sich diese riesigen Tiere in der Sonne ausgeruht. Michael hatte Mühe Marie wieder wegzubekommen – es war schon aufregend diese Tiere in der freien Wildbahn so nah beobachten zu können.
Danach ging es weiter den Highway 1 entlang – hier muss man unbedingt genügend Zeit für Zwischenstopp einplanen, denn es eröffnen sich ständig atemberaubende Kulissen und Küstenabschnitte, die natürlich auch fotografiert werden wollen! :-) Ebenfalls halt gemacht haben wir am Julia Pfeiffers Burn State Park, der ein Stückchen unberührte Natur freigibt – unberührter Sandstrand mit Wasserfall inklusive!
Bevor wir unser letztes Ziel, San Francisco erreichten, übernachteten wir in Carmel-by-the-sea. Ein großes Dankeschön und Carmen und Ingo (http://carmenandingo.com/), die uns dieses schnuckelige Städtchen empfohlen hatten. Hier hätten wir es locker noch ein paar Tage ausgehalten. Aber leider mussten wir weiterdüsen nach San Francisco wo wir unser Auto abgegeben haben (und vorher noch allen Inhalt des Autos zurück in 2 1/2 Koffer stopfen mussten – wir wissen bis jetzt nicht wie sich das schlussendlich ausgegangen ist).

 

 

Die letzten 4 Tage verbrachten wir dann in San Francisco. Was ist hier unbedingt zu empfehlen? Natürlich einmal Cable Car fahren. Fishermen’s Wharf ist schön und gibt es gutes Essen. Ein Highlight für uns war auf jeden Fall Alcatraz: Die Frühaufsteher-Tour (Abfahrt mit dem Boot um 8:45h – und ja es war eine Qual so früh aufzustehen) ist dabei echt zu empfehlen, da sich dann noch nicht so viel Leute auf der Insel tummeln. Die Audio Tour ist beim Ticket inkludiert, ist wirklich toll gemacht und extrem spannend.
Am vorletzten Tag gönnten wir uns dann noch ein ausgiebiges Frühstück im Sweet Maple (http://www.sweetmaplesf.com). Wieder ein tolles Lokal, dass wir über Tripadvisor entdeckt haben! Das Lokal ist vor allem berühmt für seinen Millionaire’s Bacon, aber auch die Eierspeise und die Pancakes waren traumhaft. Michael hatte kurzfristig schon die Nerven verloren, da wir ziemlichen Hunger hatten, und aber eine Nummer ziehen mussten um dann vor dem Lokal auf einen Sitzplatz zu warten – aber das Warten hat sich definitiv gelohnt! Danach waren wir gestärkt für die Golden Gate Bridge – die wir ohne Nebel! in ihrer ganzen Pracht bewundern durften.
Mit einem gehörigen Muskelkater in den Oberschenkeln (ja San Francisco ist wirklich steil), und vielen vielen Eindrücken mussten wir uns dann nach 3 1/2 Wochen wieder auf den Heimweg machen.

 

 

Fazit: Es war unglaublich schön, wir haben Unmengen an Fotos gemacht, viel für die Fotografie dazugelernt, viele Eindrücke gesammelt und uns wieder einmal richtig erholt! Wir vermissen diese wundervolle Land jetzt schon und kommen sicherlich wieder!

Aber jetzt freuen wir uns erstmal auf die kommende Hochzeitssaison – wir sind schon ganz kribbelig, voller Elan und Vorfreude auf die tollen Feste die wir vor uns haben werden!

Bis bald,
Marie & Michael

One Comment

Kommentar verfassen