Wir wollen euch heute noch einen kleinen Nachtrag zur WPPI geben. Am Donnerstag Vormittag hatte sich Michael als Abschluss bewusst für eine „Inspirational Class“ entschieden, bei der es nicht um Technik oder Lichtsetzung, sondern viel mehr um Emotionen, Motivation und der Liebe für die Fotografie geht. Auf dem Weg zu der letzten Class wurde Michael beim Kaffeestand aufgehalten und um ein Interview gebeten. Im Grunde ging es darum, warum wir uns entschieden haben den weiten Weg von Österreich nach Las Vegas für die WPPI auf uns zu nehmen. Seine kurze aber ehrliche Antwort: „Learning new things about wedding photography and most important meeting new people and making new friends.“ Und das trifft es ziemlich genau auf den Punkt!

Dann ging es aber ab in die letzte Class zu Jaleel King. Diese Class war sehr emotional und inspirierend und daher der perfekte Abschluss für die WPPI. Der Vortragende Jaleel King ist durch eine Schussverletzung auf einen Rollstuhl angewiesen und hat in seinem Vortrag offen und ehrlich über seine Gefühle und Schwierigkeiten erzählt. Wenn ihr mal Zeit habt, müsst ihr euch unbedingt seine Fotos auf http://www.jaleelking.com/ ansehen! Ohne zu übertreiben kann man sagen: Der ganze Saal hat mit den Tränen gekämpft. Es war traurig und inspirierend zu gleich. Solche Vorträge machen einem wieder bewusst, was es für ein Glück ist, wenn man das machen kann, was man gerne macht, mit dem Menschen den man am meisten liebt.

Abschließend möchten wir uns für die tollen Erfahrungen, welche wir während der WPPI gemacht haben bedanken. Wir durften an 24 Classes teilnehmen und uns von den weltbesten Fotografen inspirieren lassen. Viel wichtiger jedoch für uns, waren die neuen Freundschaften, die wir auf der WPPI geschlossen haben. Alleine das, war es die Reise für uns schon wert.

So kam es auch, dass wir dann am Donnerstag Nachmittag, als wir Las Vegas verlassen (mussten), uns mit den äußerst sympathischen Fotografenpärchen Manuela & Martin (http://www.formafoto.net/) und Farina & Hannes (http://misterandmissesdo.com/) auf den Weg in die nahe gelegene Nelson Ghost Town gemacht haben. Aufgrund ein paar kleineren Schwierigkeiten beim Ausleihen unseres Leihautos, kamen wir noch gerade rechtzeitig vor Sonnenuntergang in diesem verlassenen und träumerischen Ghost Town an.
Manuela und Martin
Farina und Hannes

Mehr Fotos bekommt ihr in einem kommenden Blogeintrag zu sehen.

Bis bald, Marie & Michael

One Comment

Kommentar verfassen